«Millionenersparnis durch Global Real Estate»

SPGITalk vom 13. September 2018: Sulzer – die Wiederentdeckung von Global Real Estate

Sulzer ist weltweit in über 40 Ländern vertreten. Am SPGITalk vom 13. September 2018 hat Referent Daniel Oehler aufgezeigt, wie sich die Liegenschafts-Kosten durch zentrales Verwalten reduzieren liessen – ohne dabei die Qualität der Arbeitsplätze negativ zu beeinflussen.

Sulzers Kerngeschäft sind Flow Control und Applikatoren: Die Firma ist auf Pumpen, Services für rotierende Maschinen sowie auf Trenn-, Misch- und Applikationstechnologien spezialisiert. Auf über 40 Länder und 180 Standorte verteilt, beschäftigt Sulzer rund 15’000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. «Wir beanspruchen für unsere Arbeit rund 1,3 Millionen Quadratmeter Fläche – in Form von Industrie- und Lagerhallen sowie Büros», verdeutliche Referent Daniel Oehler. Er ist Head Real Estate bei Sulzer und verantwortlich für das 2016 implementierte Global Real Estate.

Bis zu jenem Zeitpunkt hätten die einzelnen Standorte bei der Wahl ihrer Räumlichkeiten viel Autonomie besessen, erklärte Daniel Oehler. Dann entdeckte man bei Sulzer das grosse Sparpotenzial bei den Immobilien. Bei der Wahl der Gebäude, den Vertragsbedingungen und bei den Mietflächen wurde aus betriebswirtschaftlicher Sicht oft nicht das Optimum herausgeholt: So wurden zum Beispiel einzelne Mietverträge über eine Dauer von 20 Jahren abgeschlossen und Mietkosten wurden oft nicht optimal verhandelt. Änderte sich die Mitarbeiterzahl nach unten, blieb Bürofläche ungenutzt.

Strategie mit fünf Schwerpunkten

«Der Konzern hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2018 mittels zentralisiertem Real Estate Management 12 Millionen Franken einzusparen.» Die globale Strategie von Sulzer umfasst dazu fünf Schwerpunkte: Reduktion der Mietkosten, Senkung des Energie- und Ressourcenverbrauchs, Einsparungen beim Facility Management, Steueroptimierung und spezielle, standortbezogene Einzelmassnahmen.

«Eine wichtige Stossrichtung war, die Quadratmeterzahl pro Mitarbeiter zu senken – ohne dabei die Arbeitsplätze unattraktiver zu machen.» Dies gelang einerseits durch flexiblere Arbeitsplätze: «Multifunktionale Räume ermöglichen eine bessere Auslastung», so Referent Daniel Oehler. Ebenfalls begann Sulzer weltweit das Arbeiten im Home-Office zu fördern: So liess sich ebenfalls Bürofläche einsparen, gleichzeitig trug man dem stärker werdenden Wunsch nach modernen Arbeitsmethoden Rechnung.

Verträge regelmässig überprüfen

Sulzer hat weltweit die Mietverträge wie auch die Konditionen fürs Facility Management überprüft, bei Bedarf gekündigt und erneuert. War der Umzug in eine andere Immobilie notwendig, so achtete man auf eine gute Energieeffizienz der neuen Gebäude. Punkto Energiemanagement setzten Referent Daniel Oehler und sein Team zudem eine viel zu wenig beachtete Optimierungsmassnahme um: Sie prüften, welche Dachflächen sich zur Energienutzung eignen, und planten, diese entsprechend selber zu nutzen oder an Energiedienstleister weiter zu vermieten.

Insgesamt konnte Sulzer weltweit rund 200 Sparmassnahmen umsetzen und so 12,8 Millionen Franken sparen. Das ist sogar mehr, als zum Ziel gesetzt wurde. «60 Prozent der Ersparnisse resultieren aus der Reduktion der Standorte. Das Potential der Mietverträge wurde bisher noch wenig genutzt », erklärte Daniel Oehler. Die Lehre daraus: «Wir werden künftig sämtliche Verträge regelmässig auf Marktkonformität überprüfen und sind heute viel zurückhaltender mit langfristigen Mietverträgen.» Allerdings stellt die grosse Anzahl von Mietverträgen eine echte Herausforderung dar. Nicht immer kann zeitgerecht eine Vertragserneuerung angegangen werden. Ebenfalls sei es von aussen nicht immer möglich, den Immobilienmarkt eines Landes und die geltenden Gesetze richtig einzuschätzen. «Wir sind daher auf kompetente, externe Partner angewiesen und arbeiten eng mit Cushman & Wakefield zusammen. Nur mit Unterstützung durch Immobiliendienstleister ist es uns möglich, unsere hochgesteckten Ziele weiterhin zu erreichen.»

Daniel Oehler

Der Referent Daniel Oehler ist Head Real Estate bei Sulzer und in dieser Funktion für das globale Corporate Real Estate Management verantwortlich. Das Schweizer Maschinenbau-Unternehmen ist auf Pumpen, Services für rotierende Maschinen sowie auf Trenn-, Misch- und Applikationstechnologien spezialisiert und verfügt über mehr als 180 Produktions- und Servicestandorte auf der ganzen Welt.

SPGITalk

Der SPGITalk ist eine Veranstaltungsreihe der SPG Intercity Zurich AG mit dem Ziel, den Know-how-Transfer in der Immobilienbranche sowie das Networking zu fördern. Die Teilnahme ist kostenlos. Das Referat zum Thema «Sulzer – die Wiederentdeckung von Global Real Estate» fand am 13. September 2018 im «Au Premier» im Hauptbahnhof Zürich statt.

Vorschau

Der nächste SPGITalk findet am 8. November 2018 statt.

Weitere News zum Thema

Opus Zug: Erfolgreiche Untermietersuche

Im Auftrag eines Medizintechnik-Unternehmens suchte SPGI einen Untermieter für rund 1'270 m² Büroflächen im Opus in Zug. Mit Congo Brands bezieht ein erfolgreiches Branding-Unternehmen die modernen Räumlichkeiten am Zählerweg 4.
Zum Artikel

Mieten und Mythen: 8 Thesen zum Schweizer Wohnungsmarkt auf dem Prüfstand

Im SPGITALK vom 16. April 2024 fasste Referent Dr. Marco Salvi ein heisses Eisen an: den Schweizer Mietwohnungsmarkt. Haben wir wirklich eine Wohnungsnot? Und sind noch mehr Eingriffe in den Wohnungsmarkt die Lösung?
Zum Artikel

«The timeline is key»

Welche Stolperfallen müssen Unternehmen umgehen, wenn sie einen bestehenden Mietvertrag auflösen wollen? In der neuen Folge von SPGInsights erläutert Natalia Ignatova das Thema anhand eines realen Falls (in Englisch).
Zum Artikel